Allgemein Genuss Schön

Magie und Nostalgie: Der Weihnachtsbazar geht zurück zu den Wurzeln

25. November 2019
Eingangsbereich Weihnachtsbazar mit großem traditionell geschmücktem Weihnachtsbaum hinter einem großen Gusseisernen Tor.

Wenn sich die Welt immer schneller zu drehen scheint, sehnen sich viele Menschen nach Stille, Beschaulichkeit und Traditionen. Dieses Jahr ist kaum zu übersehen, dass die Romantik des Weihnachtsfestes wieder ganz hoch im Kurs steht: klassische Formen, klassische Farben und Motive voller Frieden und Festlichkeit erfreuen sich großer Beliebtheit. Samt und Gold sorgen für gediegene Wohlfühlatmosphäre. Neuheiten gibt es gleichwohl zu bestaunen – und die sehen dafür natürlicher aus denn je.

Es gibt keine Trends mehr – haben Sie das nicht auch schon oft gehört? Angeblich ist alles schon einmal da gewesen und selbst zu Weihnachten kann man sich nichts mehr neu ausdenken. Wenn Sie das auch nicht glauben, dann sind Sie im diesjährigen Weihnachtsbazar perfekt aufgehoben. Denn hier können Sie gleich beides erleben: nämlich, dass Trends auch bewährte Klassiker wiederauferstehen lassen – und dass den kreativen Köpfen auch dann niemals die Ideen ausgehen.

Dekorierter Weihnachtsbaum mit dem Namen Leiter zu den Sternen. Dekoriert mit Holzsternen, Schleifen und einer großen Holzleiter.

Neues Bekenntnis zu alter Festlichkeit

„Magie und Nostalgie“ ist das Thema unseres Weihnachtsbazars. Dieser empfängt die Besucher schon am Eingang mit einer Symphonie aus Rot und Gold, den klassischsten aller Weihnachtsfarben. Sie werden Weihnachtsmänner, Engel und Christkinder sehen, die sehr naturgetreu gestaltet sind, mit detailgetreuen Gesichtern und reichen Ornamenten. Wir haben Mottobäume vorbereitet, die förmlich in Erinnerungen schwelgen: Kugeln, Schleifen, Blumen hängen üppig in den Zweigen und hier und da entdecken Sie sogar ein richtiges Heiligenbild, so wie ganz früher. „Et wor doch immer schön“, haben wir sie getauft. Oder „Jode ahle Zigg“.

Wir alle sehnen uns manchmal zurück in die „gute alte“ Zeit, wo Weihnachten noch reiner Zauber war. Wir glaubten an den Weihnachtsmann und hofften, dass er uns brachte, was wir uns gewünscht hatten. Zuhause duftete es nach Plätzchen und die Familie sang vor der Bescherung gemeinsam Weihnachtslieder – manchmal ein wenig falsch, aber das machte uns als Kinder gar nichts aus. Und die Dekoration war eben so, wie wir sie liebten: feierlich und natürlich, fröhlich und festlich. Als Erwachsene können wir diese Zeit zwar nicht zurückholen. Aber wir können sie wieder aufleben lassen.

Mit Blattgold verzierte Engelsstaturen.

Weihnachten wird golden wie selten

Am deutlichsten spürt man das derzeit an der Renaissance, die die Farbe Gold erlebt. Jahrelang war Silber beliebter, aber dieser Trend hat sich fast über Nacht in sein Gegenteil verkehrt. Nun findet man die Farbe überall: auf Kerzen, Girlanden, Figuren oder auch auf Christbaumkugeln – gerne in Kombination mit klarem Glas oder Kristall. Selbst goldene Monsteras können Sie entdecken! Die beliebte Zimmerpflanze hat es mittlerweile auch in die Weihnachtsmotive geschafft. Das gefällt uns im Gartencenter natürlich besonders gut.

Die zweite Farbe, die zurückkommt, ist Rot. Natürlich war Rot nie weg, aber in diesem Jahr finden Sie wirklich alle denkbaren Schmuckstücke in der traditionellsten aller Weihnachtsfarben. Neben dem klassischen dunkelrot hat sich dabei auch burgunderrot einen Platz gesichert. Besonders in Verbindung mit Samt erzeugt die Farbe ein warmes und edles Ambiente. Nikoläuse, Äpfel, Hirsche und weitere Figuren und Motive sind bei uns mit Samt überzogen.

Und doch bleibt Raum für neue Trendfarben. Da hat es ein satter, rotvioletter Brombeerton ganz nach vorne geschafft. Er begleitet das seit vielen Jahren sehr populäre Rosa und fügt sich wunderbar in die Palette der warmen Farbtöne ein. Mit dem Gold ist außerdem eine sehr ungewöhnliche Farbe wiederentdeckt worden: Schwarz! Alleine wirkt sie nicht, aber mit glänzenden, warmen Farben zusammen kann sie den Gesamteindruck sehr edel gestalten. Dazu passen Tierfiguren wie Leoparden und Giraffen. Exotische Tiere sind derzeit sehr beliebt und eine schöne Ergänzung zu den klassischen Waldtieren.

Kopf eines goldenen Hirsches inmitten von goldener Weihnachtsdeko.

Kerzen und Kamine verbreiten Wärme

Wärme und Wohligkeit – dazu tragen auch Lichter bei. Beleuchtung ist zum Fest genauso wichtig wie die Dekoration, das zeigen die vielen Kerzen, Leuchtgirlanden und LED-Installationen, die immer einfallsreicher werden. Zwei davon haben sich schon in der frühen Vorweihnachtszeit als richtige Renner erwiesen: LED-Kerzen mit authentisch flackernden Lichtern und Kamin-Installationen.

Die Kerzen haben es buchstäblich in sich: Sie sind aus Echtwachs geformt und in allen denkbaren Farben erhältlich. Aber in ihnen steckt kein Docht, sondern eine kleine Batterie. Diese betreibt eine LED, die eine kleine künstliche Flamme anstrahlt. Diese bewegt sich wie eine richtige Flamme hin und her – ein eingebautes Bimetall macht es möglich. Selbst auf den zweiten und dritten Blick kann man nicht erkennen, dass hier nichts brennt. Der Stimmung tut es gut, der Sicherheit auch. Die Batterien halten lange genug, dass man die Kerzen zum Beispiel in einen Adventskranz integrieren kann.

LED Echtwachskerzen in einem Holzregal

Die Kamine wiederum sind im Grunde Bildschirme, in die ein künstliches Feuer integriert ist. Geschmackvoll in einen natürlich wirkenden Rahmen eingefasst, sieht die Installation tatsächlich wie ein kleiner offener Kamin aus. Die Gemütlichkeit und Ruhe, die von diesen kleinen Kunstwerken ausgeht, hat sogar schon dazu geführt, dass man sie in angesagten Lounges und Hotelbars sieht – meist in großem Format. Für das gemütliche Zuhause tut es oft schon eine kleine Version. Manche von ihnen haben sogar eine eingebaute Heizung. Behaglicher kann man es sich kaum machen.

Christbaumkugeln in unzähligen Varianten

Wer auf richtiges Feuer nicht verzichten möchte, greift gerne zur klassischen Kerze. Unsere Auswahl ist auch deswegen so beliebt, weil wir selbst seltene Formate führen. Sogar Kerzen für Weihnachtspyramiden aus dem Erzgebirge führen wir. Daneben erfreuen sich Kerzen aus echtem Bienenwachs großer Beliebtheit. Auch hier gibt es interessante Neuigkeiten: Ganz aktuell ist Kerzensand. Dieser wird in ein feuerfestes Gefäß Ihrer Wahl gegeben und brennt dann – versehen mit einem Docht, wie eine klassische Kerze. So können Sie sehr kreative und persönliche Akzente setzen.

Viele, die durch unsere Ausstellung bummeln, sind schon gespannt, was es an neuen Christbaumkugeln gibt. Für eine pro Jahr ist immer Platz am Baum, manche haben sogar schon beeindruckende Sammlungen angelegt. Auch 2019 haben wir wieder aus dem Vollen geschöpft: Hamburger, Skatblätter, Kaugummiautomaten oder Judo-Weihnachtsmänner sind nur einige der guten Stücke. Natürlich hat sich auch in unserer kölschen Abteilung einiges getan. Für die neuen Motive haben wir uns dieses Jahr das Thema Karneval ausgesucht. „Kamelle“, „Strüssje“ und „der Zoch kütt“ – da wird dem Jecken warm ums Herz. Wir haben sogar einen Baum mit Narrenkappe gekrönt. Schließlich liegt Weihnachten ja mitten in der Session.

Bildausschnitt eines geschmückten Weihnachtsbaum. Dekoriert mit roten Kugeln, weißen Blüten und roten Beeren.

Diesen Beitrag teilen:

Das könnte Sie auch interessieren

Keine Kommentare

Was sagen Sie dazu?