Allgemein

Die zweite Welle ist da – was noch geht und was leider nicht mehr

22. Oktober 2020

Nachdem wir gut durch den Sommer gekommen sind, scheint sich die Corona-Lage im Herbst auf Dauer verschärft zu haben. Deswegen haben wir unsere Veranstaltungen schweren Herzens absagen müssen. Die Themen zum Jahresende finden weiter statt, allerdings in einem sicheren Rahmen und ohne die beliebten Auftritte. Wir hoffen alle, dass sich die Lage schnell wieder bessert.

Wir hatten noch viel vor dieses Jahr – aber als die Fallzahlen in Köln und Umgebung immer weiter stiegen, mussten wir ein Event nach dem anderen absagen. Das Risiko, dass unsere Kundinnen und Kunden sich einer Infektion aussetzen, wollten wir auf keinen Fall eingehen. Daher haben wir als erstes alle Auftritte von Chören ausgesetzt. Singen in geschlossenen Räumen ist nachweislich sehr riskant. Auch das Kürbisschnitzen fällt in diesem Jahr leider aus.

Die Themen bleiben, die Veranstaltungen fallen aus

Unseren Kindern wollten wir Sankt Martin und Nikolaus so gut es geht erhalten. Für Nikolaus haben wir es nun so eingerichtet, dass es für die Kleinen an der Kasse eine kleine Überraschung gibt. Den Martinszug allerdings konnten wir nicht so organisieren, dass ein Ansteckungsrisiko ausgeschlossen werden konnte, denn bei den vielen Teilnehmern ist es nahezu unmöglich, einen sicheren Abstand einzuhalten. Umso mehr hoffen wir, dass im nächsten Herbst die Lage besser ist.

Dagegen sind die Allerheiligengestecke nach wie vor im Programm: Sie finden eine große Auswahl liebevoll gestalteter und von Hand gefertigter Kränze und Arrangements. Und auch der Advent zieht zuverlässig bei uns ein. Der Weihnachtsbazar ist bereits seit September geöffnet; hier haben wir eine Reihe von Sicherheitsvorkehrungen getroffen. So zeigt am Eingang eine elektronische Tafel an, ob im Bazar genügend Platz für alle ist. 100 Gäste können sich in dem großen Bereich zugleich aufhalten. Weitere Kunden warten, bis wieder genügend Raum vorhanden ist.

Wir haben übrigens festgestellt, dass Sie als unsere Kunden sehr vernünftig mit der Situation umgehen – und Ihre Weihnachtsbesorgungen über einen größeren Zeitraum verteilen. So ist der Bazar fast immer gleichmäßig besucht und wir mussten am Eingang bislang noch niemanden warten lassen. Falls sich dies im Advent ändern sollte, bitten wir jetzt schon um Ihr Verständnis. Im Bazar selbst haben wir die Gänge verbreitert und die Kassen geschlossen um Stauungen zu vermeiden. Sie zahlen nun alle Produkte an der Hauptkasse. Allerdings sind wir auf die Mitarbeit von Ihnen angewiesen, wenn es um die Abstandsregelung geht.

Masken und Visiere gibt es an der Kasse

Gerne können Sie bei uns an der Kasse eine Maske erhalten, wenn Sie Ihre vergessen haben sollten. Diese geben wir zum Selbstkostenpreis von einem Euro ab.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir beim Masketragen keine Ausnahmen zulassen können, auch nicht auf ärztliches Attest. Denn die anderen Kunden wissen ja nicht, weswegen jemand keine Maske trägt und vermuten daher zunächst unverantwortliches Verhalten. Weil dies zu Unfrieden führen kann, bieten wir allen, die von der Maskentragepflicht befreit sind, gegen Pfand ein Schutzvisier an. Sagen Sie einfach an der Kasse Bescheid. Die Leih-Visiere werden nach dem Gebrauch gründlich gereinigt und desinfiziert.

Wir wünschen Ihnen einen entspannten Herbst und eine besinnliche Adventszeit. Und vor allem: Bleiben Sie gesund!

Diesen Beitrag teilen:

Das könnte Sie auch interessieren

Keine Kommentare

Was sagen Sie dazu?